Fernsehservice - Aufbau und Installation Ihres Fernsehers

Verschiedene Anschlüsse am Fernseher Sie benötigen Hilfe beim Aufstellen eines neuen Fernsehers oder möchten einen Receiver oder Festplattenrecorder an den Fernseher anschließen?

Dazu muss der Fernseher bestimmte Anschlüße haben und Bedingungen erfüllen. Dabei spielt es eine wichtige Rolle, wie Sie Ihre Fernsehprogramme momentan empfangen, also per Zimmerantenne, Kabelanschluss oder über eine Satelittenschüssel.

 

Welche Empfangsmöglichkeiten für digitales Fernsehen gibt es?

DVB-T bzw. DVB-T2 (T = Terrestisch)

Wer an seinem Fernsehgerät eine Zimmerantenne hat, nutzt den DVB-T oder DVB-T2 Empfang. DVB-T wird seit 29.03.2017 bundesweit nach und nach abgeschaltet. Der neuere DVB-T2 Standard bietet mehr Sender als der analoge DVB-T-Standard nun in digitaler Qualität. Allerdings sind Privatsender kostenpflichtig.

Zum Empfang wird eine Zimmerantenne für DVB-T2-Empfang direkt mit dem Fernseher oder einer Set-Top-Box verbunden.

DVB-C (C = Kabelfernsehen)

TV- und Radiosender - Kanalliste bearbeiten Kunden der Kabelanbieter "Unitymedia" oder "KabelBW" nutzen DVB-C. Viele Sender werden direkt in HD-Qualität ausgestrahlt. Einige Programme kosten neben der Monatspauschale noch extra Gebühren.

Bei Fernsehern mit integriertem Kabeltuner wird das Koaxialkabel direkt mit dem TV und der Wanddose des Kabelanbieters verbunden. Bei Fernsehgeräten ohne Tuner wird noch ein Receiver mit dem Fernseher verbunden per HDMI-Kabel. Vom Receiver geht dann ein Koaxialkabel direkt in die Wanddose des Kabelanbieters.

DVB-S bzw. DVB-S2 (S = Satellitenfernsehen)

Besitzer einer Satellitenschüssel nutzen den Fernsehempfang über DVB-S oder den neueren DVB-S2 Standard. In einigen Häusern und Wohnblöcken gibt es auch eine Gemeinschaftsanlage. Dann befindet sich eine große Satellitenschüssel auf dem Dach, die für mehrere Wohnungen geeignet ist. Die Kosten werden i.d.R. mit den Nebenkosten abgerechnet.

Bei Fernsehern mit integriertem DVB-S tauglichem Tuner wird das Koaxialkabel direkt mit der Wanddose für Rundfunk und Fernsehen verbunden. Bei Fernsehgeräten ohne integriertem DVB-S Tuner wird noch ein Receiver mit dem Fernseher verbunden per HDMI-Kabel. Vom Receiver geht dann ein Koaxialkabel direkt in die Wanddose für den Empfang von Rundfunk und Fernsehen.

 

Den Fernseher mit dem Internet verbinden

Moderne Fernseher lassen sich mit dem Internet verbinden. entweder per LAN (Netzwerkkabel) oder per WLAN (Funk). Ob Ihr Fernseher dafür geeignet ist fragen Sie bitte den Verkäufer oder entnehmen Sie diese Info dem Handbuch oder Werbeprospekt.

Bei einigen Fernsehgeräten ist der WLAN-Adapter oder LAN-Anschluss bereits integriert. Bei anderen Modellen muss man den WLAN-Adapter nachträglich dazu kaufen und oft werden nur WLAN-Adapter speziell vom Hersteller unterstützt.

Sollte Ihr Router oder wLAN-Router zu weit vom Fernseher entfernt sein, kann man die Verbindung mittels Repeaters oder dLAN-Adapter herstellen.

 

Wenn kein Fernsehempfang möglich ist

Kein Fernsehempfang! Wenn plötzlich kein Fernsehempfang möglich ist, können die Ursachen dafür recht unterschiedlich sein! Ein locker eingestecktes Kabel, ein Knick oder Bruch im Koaxialkabel, eine falsch montierte Wanddose mit fehlerhafter Abschirmung, ein falsch eingestellter Fernseher oder Receiver aber auch ein plötzliches Unwetter (z.B. bei Satellitenschüsseln) können die Ursache sein.

 

Wenn die Bild- oder Tonqualität zu Wünschen übrig lässt

Die Bild- oder Tonqualität ist von mehreren Faktoren abhängig. Verwenden Sie nur gute Wanddosen und Kabel von namhaften Herstellern mit einer hohen Dämpfung. Bei Verlegekabeln achten Sie auf eine fachgerechte Installation!

 

Welches Koaxialkabel?

Bei der Wahl des Koaxialkabels achten Sie auf die benötigte Länge, Abschirmung und Dämpfung! Bei der Abschirmung gibt es derzeit 3 Klassen (A, A+ und A++). Wobei A++ die beste Abschirmung bietet. Eine gute Dämpfung beginnt bei 85 dB und sollte für HDTV-Empfang 120 dB betragen.

 

Brandschutz (für Strom- und Datenkabel)

Ein Kabel sollte eine hohe Brandschutzklasse haben, also am besten nicht brennbar oder zumindest schwer entflammbar sein und möglichst keine Rauch- oder Säureentwicklung haben.

Kabel der Klassifizierung "Aca" sind nicht brennbar. Kabel mit dem Aufdruck "B1ca" oder "B2ca" sind schwer entflammbar. Kabel der Klassifizierung "Fca" sind leicht entflammbar und sollten nicht mehr genutzt/verlegt werden. Bei Verlegekabeln (Strom- und Datenkabeln) sind diese Angaben direkt auf dem Kabel aufgedruckt.

 

Zuletzt aktualisiert: 29.08.2018

 

Computerreparaturen, Notebookreparaturen (Laptopreparaturen), die Installation & Konfiguration von Telefonanlagen (TK-Anlagen, DSL-Router) sowie die Einrichtung von Netzwerken per LAN, WLAN und PowerLAN können auch direkt bei Ihnen vor Ort durchgeführt werden. Die Herstellung der Werkseinstellungen vom PC, Notebook oder Netbook , die Datenrettung von defekten Festplatten, USB-Sticks (auch abgebrochener USB-Sticks), SD-Cards und anderer Flashspeicher oder die Entfernung von Schadsoftware (Viren, Trojaner, Malware etc.) kann nur hier in der eigenen Computerreparatur-Werkstatt in Heppenheim erfolgen!