So ermitteln Sie Ihr monatliches DSL-Datenvolumen

Besitzer einer Fritzbox können das verbrauchte Datenvolumen Ihres DSL-Anschlusses ablesen. So wissen Sie, ob es evtl. mal kritisch wird und Sie dann Opfer der geplanten DSL-Drosselung werden.

Loggen Sie sich dazu in Ihre Fritzbox ein, indem Sie fritz.box in die Adresszeile Ihres Browsers eintippen und mit der Enter-Taste bestätigen.

Im Menü der Fritzbox klicken Sie auf Internet - Online-Monitor und wechseln Sie hier zum Registerreiter Online-Zähler. In der Tabelle finden Sie den aktuellen Verbrauch.

Verbrauchtes DSL-Datenvolumen ermitteln

Hier im Beispiel wurden im letzten Monat 26.737 MB verbraucht, dass entspricht exakt einen Verbrauch von 26,11 GB (1 GB = 1.024 MB). Damit kann man der geplanten DSL-Drosselung von 384 KBit/s also entspannt entgegen sehen.

Wer den Datentransfer regelmäßig prüft und nicht Videos und Musik bis zum Abwinken runterlädt, muss sich auch vor einer Drosselung der DSL-Geschwindigkeit nicht fürchten.

Mit anderen Routern lässt sich das verbrauchte Datenvolumen evtl. ähnlich ablesen. Die Fritzbox soll hier nur als Beispiel dienen.

 

Ab wieviel GB (GByte) Datenvolumen wird gedrosselt?

Bei künftig abgeschlossenen DSL-Verträgen sieht die Telekom folgende Inklusiv-Datenvolumen vor:

- Tarife mit einer DSL-Geschwindigkeit bis zu 16 Mbit/s = 75 GByte
- Tarife mit einer VDSL-Geschwindigkeit bis zu 50 Mbit/s = 200 GByte
- Tarife mit einer VDSL-Geschwindigkeit bis zu 100 Mbit/s = 300 GByte
- Tarife mit einer VDSL-Geschwindigkeit bis zu 200 Mbit/s = 400 GByte

Wird das monatliche Datenvolumen überschritten, wird automatisch die Geschwindigkeit gedrosselt bis zum Monatsende auf 384 KBit/s, dem Light-DSL.

 

Aufatmen für Kabelkunden

Kunden, die bei einem Kabelanbieter wie z.B. Unitymedia oder Kabel-BW einen DSL-Vertrag haben sind von der neuen Regelung nicht betroffen, da Kabelanbieter über ein eigenes Glasfasernetz verfügen.

 

Geschichtliches: Der erste (T)-DSL-Anschluss hatte 1999 sagenhafte 768 kBit/s!

Die ersten DSL-Anschlüsse gab es ab 1.Juli 1999 zunächst nur in Großstädten und nur in Zusammenhang mit einem bestehenden oder neuen ISDN-Anschluss. Die feste DSL-Geschwindigkeit betrug damals übrigens 768 kBit/s im Downstream und 128 kbit/s im Upstream (Verhältnis 1:6, da asynchron = ADSL).

Im Vergleich zum ISDN-Anschluss (64 kBit/s) war das damals ein Quantensprung. Flatrates waren damals völlig unbekannt. Da wurde noch nach Minuten abgerechnet.

 

Tipps und Anleitungen Zurück zu den Tipps und Anleitungen

 

Zuletzt aktualisiert: 25.03.2014

 

Computerreparaturen, Notebookreparaturen (Laptopreparaturen), die Installation & Konfiguration von Telefonanlagen (TK-Anlagen, DSL-Router) sowie die Einrichtung von Netzwerken per LAN, WLAN und dLAN können auch direkt bei Ihnen vor Ort durchgeführt werden in Heppenheim, Bensheim, Alsbach-Hähnlein, Zwingenberg, Viernheim, Lorsch, Einhausen, Lampertheim, Neuschloss, Hüttenfeld, Bürstadt, Biblis, Laudenbach, Nieder-Liebersbach, Birkenau, Hemsbach, Sulzbach, Weinheim, Lautertal, Wald-Michelbach, Rimbach, Juhöhe, Mörlenbach, Fürth (Odenwald), Lörzenbach, Schlierbach und Lindenfels (Odenwald). Die Herstellung der Werkseinstellungen vom PC, Notebook oder Netbook, die Datenrettung von defekten Festplatten, USB-Sticks (auch abgebrochener USB-Sticks), SD-Cards und anderer Flashspeicher oder die Entfernung von Schadsoftware (Viren, Trojaner, Malware etc.) kann nur hier in der eigenen Computerreparatur-Werkstatt in Heppenheim erfolgen!